Besuch beim Oceanário de Lisboa

DSC_0025Gestern (6.9.16) waren wir im Ozeanário in Lissabon. In dem Eingangsgebäude ist eine kleine Ausstellung, ein Restaurant , ein Shop und der Ticketverkauf.

DSC_0025

Das Thema der kleinen Ausstellung ist im Moment „Forests under Water“ .

DSC_0049

DSC_0037

Hier ist auch sehr schöne ruhige Musik. Es ist dunkel und nur die Aquarien leuchten. In diesem Moment sitze ich hier und lausche der Musik und lasse mich fantasieren.

DSC_0062

Am Ende der Ausstellung muss man durch diesen Gang. Er ist ebenfalls sehr dunkel und nur dieses Bild leuchtet.

DSC_0085

Um in die große Ausstellung zu kommen, muss man durch den Verbindungsgang in ein anderes Gebäude gehen. In der Mitte ist ein riesiges Aquarium mit Haien, Rochen, großen Fischen und Schwärmen kleiner Fische.

DSC_0253

Ist mit Garantie echt.

DSC_0142

DSC_0108

DSC_0095

Da ist auch ein riesiger Fisch namens „Mondfisch“. Mit einem Gewicht bis zu 2,3 Tonnen ist der Mondfisch der schwerste Knochenfisch der Welt. Er wird bis zu 3,30m lang und die Haut ist 7,5cm dick.

DSC_0115

In den Ecken des Gebäudes sind die verschiedenen Ozean Regionen dargestellt: Antarktis, atlantischer, pazifischer und indischer Ozean.

In der “ Antarktis“  sind Pinguine und künstlicher Schnee.

DSC_0129

Am besten fand ich den Tropischen Regenwald. Nur 6% der Erdoberfläche ist Tropischer Regenwald,aber dafür leben mehr als die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten dort.

DSC_0135

DSC_0136

In beiden Etagen sind viele weitere kleine Aquarien. In einem sind Plattfische mit Sand.

DSC_0148

Oh hier sind ja BVB Fans. Es sind… Frösche.

DSC_0163

Es gibt auch Schooling Fische, Atlantik See Quallen, Seepferdchen, Cuttle Fische (Sepien), Seesterne und auch einen gigantischen pazifischen Oktupus. Es sind die größten Oktupuse der Welt. Die Spannweite ist bis zu 9 m lang und sie können bis zu 250kg schwer werden.

DSC_0198

DSC_0153

Das ist ein Cuttle-Fish.

Ein bisschen weiter sind ob ihr es glaubt oder nicht Seedrachen und Seeschlangen.

DSC_0177

Boah, hier sind riesige Spinnenkrabben. Sie werden bis zu 3,60m groß und 18kg schwer.

DSC_0188

Hier sind auch ungefährliche Aale.

DSC_0193

Der hatte bestimmt einen schlechten Tag.

Und niedliche kleine Würmer.

DSC_0212

Hier sind dafür umso gefährlichere Muränen. Sie sind manchmal tötlich mit ihrem Gift.

DSC_0233

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hab auch ein bisschen gelernt. Ich kann es anderen nur empfehlen.

[ssba]

4 Kommentare

  • Annika

    7. September 2016 at 19:56 Antworten

    Hallo Robin,

    Ich mag alles was im Wasser lebt, schwimmt und nicht gefährlich ist! 😉 Der Besuch dort hätte mir definitiv auch gefallen!!

    Der Knochenfisch ist gigantisch! Aber leider sehr hässlich 😀 Trotzdem kaum vorstellbar, dass so etwas Riesiges quasi unter euch lebt… Die niedlichen Würmer finde ich allerdings am Besten! Die hängen einfach so im Sand rum und lassen es sich gut gehen.

    Lass mich raten, bei dem BVB-Fröschen ist Papa direkt weitergelaufen? 😉

    DANKE für den virtuellen Besuch in Oceanario!

  • Paula

    7. September 2016 at 22:05 Antworten

    Uiiiii.
    Da habt ihr ja eine riesige Auswahl an aussergewöhnlichen Meeresbewohnern gesehen.
    WOW !!!
    Ich weiß schon warum ich lieber das Wasser ohne Chlor meide.
    Viele tolle Eindrücke
    Lg

  • Marcus

    9. September 2016 at 20:38 Antworten

    Hallo Robin,

    dein Block setzt ja der stets guten und lebhaftenBerichterstattung Deiner Eltern noch die Krone auf! Ein klasse praxisbezogener Erdkundebericht (vorletzer Eintrag) und heute der super Erlebnissbericht vom Oceanario mit tollen Bildern!
    Mach weiter so! Ich wünsche Dir noch weiterhin soviel Spass und weiterhin eine gute Reise! Ahoi; Marcus

  • Alois

    10. September 2016 at 7:20 Antworten

    Hallo Robin,
    Vielen Dank für den interresanten Beitrag. Beim lesen würde ich daran erinnert, dass ich selber vor Jahren im Oceanario war. Ich war sehr beeindruckt von dem Mondfisch und dem Mantarochen, der mit seinen 4m Spannweite wie ein UFO durchs Wasser glitt.
    Viele Grüße an die Crew, besonders an deinem Vater

Hinterlasst uns einen Kommentar