New York – unsere letzten Tage im Big Apple

Tag 11 – Freitag, 01.09.2017

Heute ist der letzte Tag unseres New York Passes. Das müssen wir nochmal ausnutzen.

Wir fahren mit dem Express-Bus nach Downtown und besuchen das 9/11 Tribute Center. Es ist ein Besucherzentrum, welches von Angehörigen der Opfer gegründet wurde und in dem Bilder, Videos, persönliche Gegenstände und Augenzeugenberichte ausgestellt und gezeigt werden.

An der Hauswand eines der Feuerwehrhäuser gibt es ein fast 19 m langes und 2 m hohes Bronzerelief im Andenken an die 343 Feuerwehrleute, die am 11. September 2001 ums Leben gekommen sind.

Danach fahren wir mit der Subway weit in den Norden, in die Bronx, um dort den New York Botanical Garden zu besuchen. Dieser wurde bereits 1891 gegründet und ist damit einer der ältesten botanischen Gärten Amerikas. Ein großer Teil der 1 km2 großen Fläche ist Wald (Hemlock Forest). Dieser Wald hat früher einmal die ganze Halbinsel Manhattan bedeckt. Sehenswert ist vor allem das „Enid A. Haupt Conservatory“, ein riesiges Gewächshaus mit vielen Pflanzen aus mehreren Klimazonen.

Durch den botanischen Garten fährt auch eine Bahn, die wir jedoch nur für einen Teilabschnitt nutzen. Den Rest gehen wir mal wieder zu Fuß. Es gibt einen tollen Rosengarten, Steingärten und zwischendurch immer mal wieder interessante Skulpturen einer temporären Ausstellung. Wir verbringen hier einige Stunden und erst kurz vor der Schließung des Gartens machen wir uns auf den Rückweg nach Midtown.

Da heute Wochenende ist und einige der Museen an diesen Tagen länger geöffnet haben, beschließen wir, noch in das Metropolitan Museum of Art (MET) zu fahren, welches uns schon mehrfach empfohlen wurde. Das MET liegt am Ostrand des Central Parks, an der Fifth Avenue. Es ist riesig und hat sogar noch zwei „Zweigstellen“ an anderen Orten in Manhattan (The Cloisters und MET Breuer).

Wir interessieren uns vor allem für die ägyptische Abteilung, die sich direkt im Erdgeschoss befindet. 2 Stunden laufen wir alleine durch diesen „kleinen“ Teil des Museums und wir sind tief beeindruckt.

Highlight dieser Abteilung ist neben etlichen Sarkophagen und Statuen der Tempel von Dendur, welcher von Kaiser Augustus erbaut und beim Bau des Assuan-Staudamms abgetragen werden musste, um ihn vor Überflutungen zu retten. Ägypten schenkte Amerika diesen Tempel. In einem extra gebauten Anbau, wurde dieser Tempel anschließend originalgetreu wieder aufgebaut. Allein dieser Anbau ist riesig.

Die letzten uns noch verbleibenden 45 Minuten bis zur Schließung des Museum verbringen wir in der Abteilung für römische und griechische Kunst.

Selbst mit Museumsplan ist ein Verlaufen in diesem Museum nicht ausgeschlossen und wir sind uns einig, dass sich ein erneuter Museumsbesuch auf jeden Fall lohnen würde. Gesehen haben wir schließlich nur einen kleinen Teil des Erdgeschosses.

Uns reicht es auf jeden Fall für heute.

 

Tag 12 – Samstag, 02.09.2017

Heute regnet es wieder und da unser 10-Tages-Pass abgelaufen ist, legen wir einen Pausentag ein.  

 

Tag 13 – Sonntag, 03.09.2017

Morgen ist Feiertag, Labor Day, und außerdem mein Geburtstag. Auf meinen Wunsch hin fahren wir zu Macy’s, dem angeblich größten Kaufhaus der Welt. Nach einer halben Stunde in diesem Gebäude ist uns klar: das ist nichts für uns und hat mit entspanntem Shoppen mal gar nichts zu tun. Es ist so voll und so laut und unruhig, dass wir schnell wieder flüchten.

Wir laufen zum Bryant Park, einen kleinen Park, der an der Rückseite der New York Library (Bibliothek) liegt.

Anschließend führt uns unser Weg zum Grand Central Terminal, dem vermutlich größten Bahnhof der Welt mit 44 Bahnsteigen und 67 Gleisen, alle unterirdisch. Heute wird der Bahnhof täglich von ca. 500.000 Menschen genutzt und ist damit das meistbesuchte Gebäude der Stadt. Die Bahnhofshalle mit ihrem Marmorboden, einem zweifachen Treppenaufgang und einem künstlichen Himmel mit über 2.500 Sternen ist auf jeden Fall sehenswert.

So langsam ist bei uns bezüglich Sightseeing die Luft raus. Wir schlendern noch ein bisschen die Fifth Avenue entlang bis zur St. Patricks Cathedral. Da gerade Messe ist, können wir die Kirche nicht besichtigen.

Macht aber nichts. Wir essen noch eine Kleinigkeit und fahren zurück zum Boot.

 

Tag 14 – Montag, 04.09.2017

Heute ist mein Geburtstag und ich darf mir wünschen, was wir heute machen. Ich entscheide mich für einen Tag im Central Park. Was meine Familie nicht weiß, ist, dass ich vorhabe, den ganzen Central Park zu sehen. Die „grüne Lunge“ New Yorks ist 4,07 km lang (von der 59. bis 110. Straße) und 860 m breit (5. bis 8. Avenue).

Nachdem wir einen kurzen Zwischenstopp bei Tiffany auf der Fifth Avenue (Wahnsinn: soviel Glitzer auf 6 Etagen) eingelegt haben 😊 gelangen wir über die Grand Army Plaza an das süd-östliche Ende des Central Parks.

Die nächsten Stunden !! spazieren wir den Park ab: vorbei am Central Park Zoo, diversen Seen, Denkmälern, Spielplätzen etc.

Auf dem Rückweg passieren wir an der Westseite auch die „Strawberry Fields“ mit dem Bodenmosaik „Imagine“ zu Ehren des 1980 in der Nähe ermordeten John Lennon, welches seine Witwe Yoko Ono anlegen ließ.

Zurück geht es über den Columbus Circle, den einzigen Kreisverkehr in ganz New York, mit der 20 m hohen Säule in der Mitte, auf der die Statue von Christoph Kolumbus thront. Dieser Mann „begleitet“ uns ja nun schon seit Spanien im Sommer 2016 und „begegnet“ uns immer wieder (ob Portugal, diverse Karibik-Inseln, Amerika).

Nach 17 gelaufenen Kilometern sind wir froh, als wir vor der Carnegie Hall, einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, unseren Bus besteigen können.

 

Tag 15 – Dienstag, 05.09.2017

Unser letzter New York-Sightseeing-Tag. Sicherlich könnten wir noch Wochen hier verbringen und leider haben wir andere Bezirke wie Queens und Brooklyn nicht oder nicht ausreichend gesehen, aber irgendwann ist einfach genug. Wir können und wollen nicht mehr. Den Rest müssen wir uns für das nächste Mal aufheben 😉 Wir gehen aber davon aus, dass wir mehr gesehen haben als der durchschnittliche New York Tourist.

Zum Abschluss besuchen wir noch einmal die Trinity Church mit ihrem ältesten Friedhof New Yorks, die Wall Street und die New York Stock Exchange (Börse).

Vorbei am Bowling Green, dem kleinen Park, mit dem „Bronzebullen“ als Symbol der Wallstreet am nördlichen Ende, gehen wir weiter zum Battery Park.

Im Battery Park steht auch „The Sphere“, eine mehr als 2t schwere, 7,60 m hohe Bronzekugel, die von dem deutschen Bildhauer Fritz König angefertigt wurde. Sie stand ursprünglich zwischen den Türmen des World Trade Centers, wurde aber bei den Anschlägen am 11. September 2001 stark beschädigt und in diesem Zustand im Battery Park aufgestellt. Also, eigentlich muss man sagen, die Bronzekugel stand im Battery Park, denn als wir sie uns ansehen möchten, ist sie weg, lediglich die Tafel zeigt, dass wir eigentlich am richtigen Platz sind. Wir recherchieren im Internet und finden heraus, dass die Kugel im letzten Monat in den neuen Liberty Park neben den Wasserbecken zurückgebracht wurde. Wir gehen noch einmal dorthin zurück, aber leider ist die Statue noch verhüllt. Später lesen wir im Internet, dass sie am nächsten Tag enthüllt wurde. Schade!

Wir gehen vorbei an den Wasserbecken und dem Oculus. Fast 4 Milliarden Dollar teuer und damit der bis dato teuerste Bahnhof (bei dem Aussehen des Gebäudes nicht sofort als solcher erkennbar 😉) der Welt, steht dieser supermoderne, weiße Bau direkt neben dem Memorial. Ca. 45.000 qm Einzelhandelsgeschäfte befinden sich in der gläsernen Haupthalle.

Wir gehen zurück in den Battery Park. Bei einem Eis, im Grünen in der Sonne sitzend, verabschieden wir uns ein bisschen schwermütig von NY City. Aber es gibt auch noch viele andere Ort, die wir in den nächsten Monaten sehen möchten.

Die nächsten Tage  (Mittwoch bis Samstag) nutzen wir, um uns auf die Weiterfahrt vorzubereiten. Wir gehen einkaufen, Wäsche waschen, füllen unsere Wasser- und Dieseltanks, putzen und räumen ein bisschen auf.

Am Sonntag, 10.09.2017, soll es wieder weitergehen. Der Long Island Sound steht auf dem Programm.

[ssba]

3 Kommentare

  • Annika

    16. September 2017 at 18:08 Antworten

    Ich bin unfassbar neidisch auf das kleine türkise Schächtelchen in deiner Hand!! Ich hoffe der Inhalt war ein Geburtstagsgeschenk 🙂

    Vielen Dank für die tolle Bilder-Serie durch NY in den letzten Blog-Einträgen! Ich stelle fest: NY ist unfassbar schön und sehenswert. Das möchte ich unbedingt selbst sehen/ erleben!

    • Andre Schulz

      20. September 2017 at 2:37 Antworten

      Hallo Annika, dann drücken wir fest die Daumen, dass Du NY bald selbst erleben kannst. Du bist definitiv die treueste Kommentatorin unseres Bloggs. Vielen Dank dafür! LG

  • Petra

    18. September 2017 at 16:06 Antworten

    Hallo Ihr,
    urlaubsbedingt musste ich mit der Lektüre etwas nacharbeiten, bin aber nun wieder voll auf dem Laufenden! Eure Fotos sind echt toll, profimäßig 😉
    Und Anja: zum Geburtstag zu Tiffanys und „zur Tarnung“ noch in den Central Park finde ich mal einen richtig genialen Plan! Die Idee (auch wenn ich nie nach NY komme) werde ich mal abspeichern….wer weiß, wo ich die nochmal nutzbringend anwenden kann :-).
    Es las sich allerdings, als wolltet ihr in NY alle bisher auf dem Wasser NICHT gelaufenen km nachholen! Ich hab ja dicke Füße beim Lesen bekommen.
    Deshalb: gute Weiterfahrt, schont die Hufe erstmal wieder und sortiert die vielen Eindrücke im Hirn, die ihr sammeln durftet.
    Gaaaaanz liebe Grüße

Hinterlasst uns einen Kommentar