Wer ist schon gerne nur Dritter? Terceira! 13.06.2018 bis 16.06.2018

Am Mittwoch-Morgen, 13.06.2018, verlassen wir schon um 6.00 Uhr unseren Liegeplatz in Horta mit Richtung Terceira. Je früher wir fahren, desto mehr Wind erhoffen wir uns. Wir fahren zwischen den Inseln Pico und Sao Jorge hindurch und bekommen noch einmal einen tollen Ausblick auf den Pico geboten.In den ersten beiden Stunden schaffen wir immerhin noch 11 sm unter Segeln. Danach muss der Motor ran. Aber das war zu erwarten. Das Azoren-Hoch ist in Position. Am Nachmittag gönnen wir uns noch einmal 2,5 Stunden ohne Gebrumm, aber so sind wir einfach zu langsam und wir würden „Angra do Heroismo“ erst im Dunkeln erreichen.

Gegen 18.15 Uhr sind wir kurz vor der Hafeneinfahrt. Der Hafen soll sehr klein und auch sehr eng sein. Vor uns sind 2 Monohulls, die nacheinander via Funk beim Hafenmeister einen Liegeplatz nachfragen. Obwohl die beiden Schiffe mit 10 bzw. 13 Metern nicht besonders groß sind, beurteilt der Hafenmeister die Situation als schwierig. Sie sollen erst einmal zum Reception-Pontoon kommen.

Mit unserem Katamaran machen wir uns kaum noch Hoffnung. Bestimmt müssen wir draußen ankern. Schade, denn der Ankerplatz ist dafür bekannt, relativ ungemütlichem Schwell ausgesetzt zu sein. Wir versuchen es trotzdem und der Hafenmeister überrascht uns mit einem spontanen: „Ja! Ich habe einen Platz für einen Katamaran!“ Wir sollen reinkommen, er weist uns dann den Weg. Huch!

Wir müssen trotzdem noch eine halbe Stunde vor der Hafeneinfahrt warten, weil einer der beiden Monohulls im engen Vorhafen wartet und dort seine Kreis zieht, statt draußen zu bleiben. Danach bekommen wir im Vorbeifahren einen Hafenplan an Bord gereicht, auf dem unser Liegeplatz markiert ist. Der Hafen ist in der Tat sehr eng und auch etwas unübersichtlich, wenn man sich nicht auskennt. Bei stärkerem Wind ist das bestimmt nicht einfach hier, aber wir finden unseren Platz und fahren vorsichtshalber rückwärts in die Gasse. Wir machen mehr oder weniger mitten in der Altstadt fest. Tolles Plätzchen! In den nächsten Tagen können wir beobachten, dass der Ankerplatz bei dieser windarmen Wetterlage auch kein Problem gewesen wäre. Das Wasser ist ganz ruhig.

Terceira (übersetzt: die Dritte) wurde als dritte Insel der Azoren von den Portugiesen entdeckt und ist die drittgrößte Azoren-Insel. Bekannt ist sie vor allem wegen ihrer Altstadt, die zu den ältesten in Portugal gehört und mittlerweile zum UNESCO-Weltkultur-Erbe zählt. In den nächsten 3 Tagen haben wir ausreichend Zeit, die Altstadt zu bewundern.

Das Städtchen ist wirklich sehenswert und es gibt einen sehr schönen öffentlichen Park.

Von dem Obelisken „Memory Hill“ hat meine eine tolle Aussicht über die ganze Stadt.

Außerdem wandern wir, sehr zum Leidwesen von Robin, um die Caldeira der Insel auf dem Monte do Brasil. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der alten Festung „Fort of Sao Joao Baptista“ vorbei, die heute noch vom portugiesischem Militär als Militärstützpunkt genutzt wird.

Direkt neben dem Hafen gibt es einen Badestrand, der auch von den Einheimischen besucht wird. Ein paar Schritte weiter ist ein riesiger Spielplatz, der mit verschiedenen Trimm-Dich-Geräten auch ein Angebot für die Erwachsenen hat. 🙂

Wir wollen nur 2 oder 3 Tage in Angra bleiben und dann weiter nach Sao Miguel, der Hauptinsel der Azoren. Aber die Stadt und vor allen Dingen auch unser Liegeplatz hier gefallen uns sehr gut. Die Versuchung ist groß, einfach doch noch ein paar Tage dran zu hängen. Es ist sowieso kein Wind. Allerdings ist in der ganzen nächsten Woche überhaupt kein Wind zu erwarten und hier in Angra sind wir am Samstag, 16.06. eigentlich fertig.

Der Hafenmeister ist erleichtert als wir auschecken. Er braucht Platz für das große jährliche Festival, welches am 22.06. startet. Es ist das zweitgrößte Event auf den ganzen Azoren. Eigentlich schade es zu verpassen, aber so lange wollen wir auf keinen Fall hierbleiben. Wir haben ja noch ein paar Meilen bis zum Festland. Terceira ist auf jeden Fall bei uns persönlich ganz oben auf dem Treppchen und nicht „nur“ Dritte!

[ssba]

4 Kommentare

  • Annika

    24. Juni 2018 at 21:46 Antworten

    😂 Robin! Guck doch nicht so grimmig! Wobei ich bei körperlicher Abstrengung früher auch nicht anders geguckt hätte. Ja gut, ich gebe zu: Heute auch noch. 😂

    • Andre Schulz

      25. Juni 2018 at 0:09 Antworten

      Haha! Anja wusste vorher schon, dass Du Robin´s Gesichtsausdruck kommentieren wirst.

      • Annika

        25. Juni 2018 at 14:26 Antworten

        Frauen sind i.d.R. ja auch allwissend 🤪

        • Andre Schulz

          26. Juni 2018 at 19:20 Antworten

          Puh! Mit der Freigabe des Kommentars tue ich mich schwer… 🙂

Hinterlasst uns einen Kommentar